Termine

Termine

 

Art, Titel
Termin
Art des Termins
Fort- und Weiterbildung

MÄNNLICHKEITEN & SUCHT

Beschreibung
PRAXIS DER GESCHLECHTSSENSIBLEN
ARBEIT MIT SUCHTKRANKEN MÄNNERN

DIESE FORTBILDUNG BIETET, IN EINEM GESCHLECHTSHOMOGENEN SETTING, EINE INTENSIVE EINFÜHRUNG IN THEORIE UND PRAXIS DER GENDERSENSIBLEN ARBEIT MIT SUCHTKRANKEN MÄNNERN

Die Teilnehmer lernen das Hand-buch „Männlichkeiten und Sucht“ kennen und werden in der Anwendung der Module geschult. Die eigene Rolle als männlicher Berater/ Therapeut wird reflektiert und mit dem Gelernten in Beziehung gesetzt. Die allgemeine Sensibilität für männerspezifische Suchtproblematiken wird gestärkt und es werden Impulse vermittelt, die eine Implementierung männerspezifischer Aspekte im Arbeitsalltag unterstützen.

1. Termin:
03. bis 05. September 2018
Essen
2. Termin:
21. bis 23. November 2018
Haltern am See

VeranstalterIn
Landschaftsverband Westfalen-Lippe

Veranstaltungsort
Essen

Datum
03.09.2018

Datum (Ende)
bis 05.09.2018
Art des Termins
Fort- und Weiterbildung

Impact Techniken in der Beratung - Mit Alltagsgegenständen Eindruck hinterlassen

Beschreibung
Immer wieder stellen professionelle Berater/innen fest, dass sie mit rein sprachlichen Mitteln nicht das vermitteln können, was sie eigentlich möchten.
Oder es gibt keinen nachhaltigen Effekt und Themen tauchen immer wieder auf.
Abhilfe dabei schaffen die sog. Impacttechniken oder „lebende Metaphern“ genannt, bei denen man mit Alltagsgegenständen Zusammenhänge vermittelt,
Probleme oder Lösungen darstellt, nachdem man die Neugier und damit auch die „innere Öffnung“ des Klienten hergestellt hat.
In der Werbeindustrie ist es seit Jahrzehnten ein Ziel, in wenigen Sekunden andauernden Werbe-Spots die Hauptbotschaften und damit die Annahme der Produkte zu erreichen. Mit Impact Techniken kann dieses Prinzip spielerisch und zugleich verblüffend für Klienten und Berater/innen umgesetzt werden, ohne die Selbstbestimmung der Klienten zu stören.
Im Workshop werden Inhalt durch Vortrag, Kurz-Demonstrationen und Rollenspiele (Testen einzelner Techniken) vermittelt.

VeranstalterIn
ZSD - Zentrum für soziale Dienstleistungen GmbH

Veranstaltungsort
Dortmund

Datum
07.09.2018
Art des Termins
Öffentliche Veranstaltung

Filmpremiere »Aus dem Kopf gefallen« – Eine Filmreihe über junge Menschen mit FASD und ihre Überlebenshelfer

Beschreibung
Am 09.09.2018 findet um 16:00 Uhr im Odeon Lichtspieltheater Köln (Severinstr. 81) die Premiere der Filmreihe »Aus dem Kopf gefallen« über junge Menschen mit FASD und ihre Überlebenshelfer statt.
Der Eintritt ist frei.
Im Anschluss an die Filmaufführung gibt es eine Publikumsdiskussion.

Kartenreservierungen und DVD-Bestellungen können beim Medienprojekt Wuppertal vorgenommen werden. Vorbestellte Karten müssen bis 15 Minuten vor Beginn der Veranstaltung im Foyer des Kinos abgeholt werden. Der Film wird ab der Premiere deutschlandweit als Bildungs- und Aufklärungsmittel auf DVD und als Streaming vertrieben.

VeranstalterIn
Medienprojekt Wuppertal

Veranstaltungsort
Köln

Datum
09.09.2018
Art des Termins
Fort- und Weiterbildung

"Was wirkt? - Praxis der Gruppenpsychotherapie bei Suchterkrankungen"

Beschreibung
Die Behandlung in Gruppen ist in der Suchttherapie seit vielen Jahrzehnten ein zentrales Element in der Akutbehandlung sowie in der medizinischen und sozialen Rehabilitation. Im Seminar sollen die zentralen therapeutischen
Grundhaltungen und Wirkfaktoren der Gruppentherapie für die Behandlung von Menschen mit Störungen durch psychotrope Substanzen dargestellt werden.
Es werden dann wichtige (überwiegend deutschsprachige) Gruppenmanuale für Substanzmiss-braucher und -abhängige zur Förderung von nderungsbereitschaft und Änderungskompetenz
vorgestellt (z. B. Motivational Interviewing in Gruppen, Manuale für die qualifizierte Entzugsbehandlung,
strukturierte Rückfallpräventions-programme), die in der Praxis angewandt werden können.

VeranstalterIn
Fachverband Sucht e.V.

Veranstaltungsort
Bonn-Bad Godesberg

Datum
10.09.2018

Datum (Ende)
bis 11.09.2018
Art des Termins
Fachtagung/Fachkongress

Metakognitives Training in der Behandlung von Suchtmittelabhängigkeit

Beschreibung
Am 18. September 2018 findet ab 10.00 Uhr im Rahmen der Feier zum 25-jährigen Bestehen der Fachklinik Meckenheim eine Fachtagung statt.

Die Fachtagung widmet sich dem Thema „Metakognitives Training in der Behandlung von Suchtmittelabhängigkeit“ und möchte sowohl einen Einblick in diesen interessanten Therapieansatz geben, als auch zum gemeinsamen fachlichen Austausch anregen.

Metakognition bedeutet „über das Denken nachzudenken“. Dazu gehören die Fähigkeit, eigene Entscheidungen und Meinungen kritisch zu überdenken sowie der Umgang mit dem Wissen über grundlegende eigene kognitive Schwierigkeiten.
Das Trainingsprogramm von Prof. Steffen Moritz (Arbeitsgruppe Klinische Neuropsychologie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf) richtet sich an Rehabilitanden mit Psychosen als Begleiterkrankungen, da diese oft
Beeinträchtigungen in unterschiedlichen Aspekten der Metakognition aufweisen.

VeranstalterIn
Fachklinik Meckenheim

Veranstaltungsort
Meckenheim

Datum
10.09.2018
Art des Termins
Fort- und Weiterbildung

„Hilfe, mein Kind pubertiert“

Beschreibung
Ein Angebot für Eltern zum Thema: Alkohol, Drogen, problematische
Mediennutzung und Unterstützung bei der Erziehung
Der Zertifikatskurs führt in die Grundlagen des Kurses ein und erprobt mit den Teilnehmenden die Durchführung der sieben Gruppentreffen. Im Einzelnen werden folgende Themen behandelt:
■ Auswahl der Zielgruppe und des
Zugangsweges
■ Organisation der Seminarreihe
■ Methoden in der praktischen
Durchführung
■ Aufbau von Kooperationsstrukturen
■ Auswahl der einzusetzenden
Materialien
■ Öffentlichkeitsarbeit

VeranstalterIn
LWL-Koordinationsstelle Sucht

Veranstaltungsort
Attendorn

Datum
11.09.2018

Datum (Ende)
bis 12.09.2018
Art des Termins
Fort- und Weiterbildung

Selbstfürsorge in der Arbeit mit Glücksspielsüchtigen

Beschreibung
Ist es nicht spannend, dass es zu diesem Begriff nicht einmal in Wikipedia etwas zu finden gibt? Und doch gibt es dazu eine Menge Ratgeber-Literatur. Diese vermittelt Methoden und Verhaltens-weisen zur Steigerung der Selbst-fürsorge. Ob sie hilft? Nun, den Autoren auf jeden Fall.
Aber was ist das eigentlich? Luxus oder Selbstverständlichkeit? Abgedrehte Spinnerei oder schlichte Notwendigkeit? Utopie oder realistische Rückfall-prävention?

Sucht wird oft verstanden als Versuch der Selbstmedikation mit ungewollter Nebenwirkung, also als eine Art fehlgeleiteter Selbstfür-sorge. In diesem Bereich ist es spannend und für die Behandlung oft hilfreich, herauszufinden für oder gegen was das Medikament Glücksspiel (mit all seinen Nebenerscheinungen) eingesetzt wird. In psychischer, physischer und sozialer Hinsicht. Und es ist sicherlich ebenso spannend zu sehen, weshalb und wie kreativ häufig wirkliche Selbstfürsorge verhindert wird. Hier können Aspekte wie Selbstwert, Männlich- bzw. Weiblichkeit, interne Regeln, Lebensentwürfe u.a. diskutiert werden. Und deren Vereinbarkeit mit Selbstfürsorge.
Denn Selbstfürsorge ist keine Methode, sondern eine grundlegende Haltung. Und natürlich ist es klar, dass nicht alles, was wir tun, der Selbstfürsorge dienen kann. Viele Anforderungen im alltäglichen Leben widersprechen der Selbstfürsorge ausdrücklich (z.B. in der Diskussion um das Tempo bei der Schuldentilgung). Daher geht es darum, einen möglichst guten Kompromiss zu finden und Selbstfürsorge überall da unterzubringen, wo es eben geht. Ganz besonders, wenn das Thema Sucht im Spiel ist. Denn hier geht es um Rückfallprävention, ein gutes Beispiel dafür, wie sich die Katze in den Schwanz beißt: Selbstfürsorge ist Bedingung für Rückfallprävention, Rückfallprävention ist grundlegen-de Selbstfürsorge.

VeranstalterIn
Landeskoordinierungsstelle Glücksspielsucht NRW

Veranstaltungsort
Köln

Datum
17.09.2018

Datum (Ende)
bis 19.09.2018
Art des Termins
Fort- und Weiterbildung

"Leistung um jeden Preis? Doping im Beruf - Ursachen, Risiken, Verbreitung und Therapiemöglichkeiten"

VeranstalterIn
Fachverband Sucht e.V.

Veranstaltungsort
Gustav-Stresemann-Institut Bonn-Bad Godesberg

Datum
17.09.2018

Dokumente
Art des Termins
Fort- und Weiterbildung

Rechtsfragen in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familien

Beschreibung
In der Kinder- und Jugendarbeit sind pädagogische Fachkräfte immer wieder mit grundlegenden Rechtsfragen konfrontiert.
Das Seminar vermittelt rechtliche Grundkenntnisse in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familien.
Die Teilnehmer können Rechtsfragen aus ihrer Praxis einbringen.
Themenschwerpunkte:
• Fürsorgepflicht, Aufsichtspflicht (arbeitsrechtliche, haftungsrechtliche und strafrechtliche Verantwortung)
• Datenschutzrechtliche Verpflichtungen
• Sicherheitsaspekte in und im Umfeld der von Einrichtungen
• Verkehrssicherungspflicht
• Rechte und Pflichten gegenüber den Inhabern der elterlichen Sorge
• Verhalten bei Unfällen

VeranstalterIn
ZSD - Zentrum für soziale Dienstleistungen GmbH

Veranstaltungsort
Dortmund

Datum
19.09.2018
Art des Termins
Fort- und Weiterbildung

Menschen mit einer Suchterkrankung im Beschäftigungsprojekt – eine besondere Herausforderung

Beschreibung
Als pädagogische Fachkraft in einem sozialen Beschäftigungs-projekt haben Sie auch Berüh-rungspunkte mit Menschen, die einen Suchtmittelkonsum aufweisen und sehen sich heraus-fordernden Situationen gegenüber.

- Wie erkennen Sie den Konsum von Suchtmitteln?

- Wie sollten Sie aus Ihrer Rolle als pädagogische Fachkraft heraus reagieren?

- Wann besteht dringender Handlungsbedarf und/oder ist die Arbeitssicherheit gefährdet?

- Wie erreichen Sie die Menschen und welche Unterstützungsmöglich-keiten können Sie nutzen?

Mit dieser Fortbildung vermitteln wir Ihnen Handlungssicherheit im Umgang mit suchtbelasteten Teilnehmenden in Ihrem Beschäftigungsprojekt, damit Sie Ihrer Verantwortung kompetent gerecht werden können. Zudem geben wir Ihnen Raum für einen Erfahrungsaustausch.

Verbindlich anmelden können Sie sich bei Frau Naumann bis zum 14.09.2018 über folgende E-Mail Adresse:
info@lk-integrationundsucht-nrw.de
Sie erhalten eine Bestätigungsmail.

VeranstalterIn
Landeskoordinierungsstelle berufliche und soziale Integration Suchtkranker in NRW

Veranstaltungsort
Dortmund

Datum
20.09.2018
Art des Termins
Öffentliche Veranstaltung

Eröffnung der Aktionstage "Sucht hat immer eine Geschichte"

VeranstalterIn
Fachstelle für Suchtvorbeugung

Veranstaltungsort
Hamm

Datum
21.09.2018
Art des Termins
Fort- und Weiterbildung

"Pathologischer PC / Internet-Gebrauch - Krankheitsmodell, diagnostische und therapeutische Ansätze"

Beschreibung
Patienten mit verschiedenen Syndromen des Pathologischen PC-/Internet-Gebrauchs werden – bei insgesamt steigenden Fallzahlen – seit einigen Jahren in unterschiedlichen ambulanten und stationären Settings behandelt. In dem Seminar wird das Erscheinungsbild des Pathologischen PC-/Internet-Gebrauchs in seinen unterschiedlichen Facetten vorgestellt und mit anderen psychischen Störungen verglichen. Fokussiert werden dabei die psychotherapeutischen Besonderheiten.
Vor dem Hintergrund werden die Möglichkeiten zur diagnostischen Klassifikation erörtert. Auf der Grundlage eines gemeinsam im Seminar entwickelten Störungsverständnisses erfolgt dann die Ableitung von therapeutischen Interventionsstrategien. Das darauf basierende störungsspezifische Behandlungskonzept und konkrete Behandlungstechniken werden vorgestellt und diskutiert. Dabei erfolgt eine Bezugnahme auf konkrete Behandlungsverläufe in der medizinischen Rehabilitation und Fallbeispiele der Teilnehmer.

VeranstalterIn
Fachverband Sucht e.V.

Veranstaltungsort
Bonn-Bad Godesberg

Datum
24.09.2018

Datum (Ende)
bis 25.09.2018
Art des Termins
Fachtagung/Fachkongress

“Sucht im Alter”

Beschreibung
Sucht im Alter ist kein neues Phänomen, sondern eher ein Stiefkind der Altenhilfe. Für die medizinische Rehabilitation ist die Zielgruppe der Senioren eher uninteressant. Rehabilitation ist auf den Arbeitsmarkt ausgerichtet - zur Wiedererlangung der Arbeits-kraft. Somit bleibt der Substanz-mittelmissbrauch im Alter häufig als Problem im Privatbereich und in der Altenpflege unbehandelt.
Dabei machen sich die schädlichen Auswirkungen des dauernden Substanzmittelkonsums gerade bei der Zielgruppe der Senioren besonders bemerkbar: sie führen zum Verlust der Selbstständigkeit und der persönlichen Freiheit - häufig verbunden mit Hilflosig-keit, Ablehnung, Einsamkeit und Verwahrlosung.
In den etablierten und privaten Versorgungseinheiten von Alten-hilfe und Familie gibt es wenig gelebte Konzepte zum Umgang mit den Betroffenen und Ihrer Problematik.
Mit der Fachtagung wird auf diese Thematik aufmerksam gemacht, mit dem Ziel, Fachkräfte aus den Bereichen Pflege, Betreuung, Suchthilfe sowie Angehörige zusammenzuführen, sich über das Thema zu informieren und entsprechende Handlungsschritte kennenzulernen.

VeranstalterIn
Arbeitsgruppe „Sucht und Abhängigkeit“ der Psychosozialen Arbeitsgemeinschaft (PSAG) im Kreis Warendorf

Veranstaltungsort
Beckum

Datum
28.09.2018

 

Veranstaltungsprogramm der Landesstelle Sucht NRW

Januar bis Dezember 2018

 

Termine vorschlagen

Gerne weisen wir in der Terminübersicht auf Ihre Veranstaltung hin.
Geben Sie hier einen Termin ein.

Aufgenommen werden öffentliche Veranstaltungen zum Thema Suchtprävention, Suchthilfe und Suchtselbsthilfe in NRW sowie bundesweite Fachtagungen und Kongresse.

Veranstaltungen der Landeskampagne Sucht hat immer eine Geschichte finden Sie im Online-Veranstaltungskalender unter www.suchtgeschichte.nrw.de.