Unterstützung von Initiativen im Bereich der Drogenpolitik

Im Rahmen des EU-Justizprogramms ist in der letzten Woche ein Aufruf für Aktionen im Bereich der Drogenpolitik veröffentlicht worden. Frist zur Einreichung von Projekten ist der 5. Dezember 2018. 

Projektanträge, die im Rahmen des Themas eingereicht werden, müssen mindestens eine der folgenden Prioritäten berücksichtigen:

  • Unterstützung von Maßnahmen im Bereich der Epidemiologie des Konsums neuer psychoaktiver Substanzen, einschließlich starker synthetischer Opioide, sowie von Maßnahmen im Zusammenhang mit neu auftretenden Drogenproblemen, einschließlich des Online-Drogenhandels;
  • Unterstützung der Organisationen der Zivilgesellschaft durch Stärkung ihrer (i) Interessenvertretungsfunktion, (ii) Fähigkeit, auf lokaler Ebene etwas zu bewirken, (iii) Methoden des Austauschs bewährter Praktiken;
  • Unterstützung der wichtigsten Interessengruppen durch den Ausbau ihrer Kenntnisse und Fähigkeiten im Rahmen der Umsetzung von Mindestqualitätsstandards zur Reduzierung der Drogennachfrage, insbesondere im Bereich der sozialen Integration;
  • Förderung der praktischen Anwendung der drogenbezogenen Forschung, insbesondere der Suchtforschung, im Hinblick auf die Bewältigung aktueller Herausforderungen und neuer Bedrohungen.

 Weitere Informationen und Projektunterlagen hier.

Zurück