Neue S3-Leitlinie Alkohol und Tabak

Am 02. Februar 2015 stellte die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) neue evidenz- und konsensbasierte Leitlinien zur Behandlung von alkoholbezogenen Störungen sowie schädlichen und abhängigen Tabakkonsum vor. Die Leitlinien basieren auf aktuell vorhandenem Forschungswissen und leiten daraus evidenzbasierte Empfehlungen für die Prävention, Diagnose und Behandlung ab. Dabei konzentrieren sie sich bei der Alkoholabhängigkeit nicht nur auf die Erkrankten selbst, sondern auch auf deren Angehörigen.

Die Leitlinien entstanden in einem vierjährigen Entwicklungsprozess im Rahmen der Arbeitsgemeinschaft Wissenschaftlich Medizinischer Fachgesellschaften (AWMF). Die Federführung lag bei der DGPPN und der Deutschen Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie (DG-Sucht). Insgesamt beteiligten sich mehr als 50 Fachgesellschaften, Berufsverbände und Gesundheitsorganisationen, Abstinenz- und Selbsthilfeverbände sowie über 60 ausgewiesene Suchtexpertinnen und -experten.

Mehr zum Hintergrund und zum methodischen Vorgehen finden Sie in der
Methodik der neuen Leitlinien "Alkohol" und "Tabak".

Leitlinien:

S3-Leitlinie „Screening, Diagnose und Behandlung alkoholbezogener Störungen“

S3-Leitlinie „Screening, Diagnostik und Behandlung des schädlichen und abhängigen Tabakkonsums“

 

 

Zurück