Nationaler Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige

Anlässlich des Nationalen Gedenktags für verstorbene Drogenabhängige finden am 21. Juli 2013 in NRW zahlreiche Aktionen statt. Der Protest-, Aktions- und Trauertag steht in diesem Jahr unter dem Motto „Gesundheitsversorgung in Haft!“ Die Schirmherrschaft übernimmt Joe Bausch, substituierender Arzt im Strafvollzug und Pathologe im Kölner Tatort-Krimi.

Wie das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter NRW gemeinsam mit dem Ministerium für Inneres und Kommunales NRW im April 2013 bekannt gab, ist die Zahl der Drogentoten in NRW in 2012 erneut zurückgegangen und gleichzeitig auf dem niedrigsten Stand seit zwanzig Jahren. 2012 starben 161 Männer und 43 Frauen durch Drogen, 12 Männer weniger als im Vorjahr. Die Zahl der verstorbenen Frauen ist gleichgeblieben.

Der Gedenktag wurde vom Landesverband der Eltern und Angehörigen für humane und akzeptierende Drogenarbeit NRW e.V. im Jahr 1998 initiiert. Das diesjährige Motto „Gesundheitsversorgung in Haft!“ will den Rahmen für die Auseinandersetzung mit den Bedingungen für Menschen in Gefängnissen öffnen. Inhaltliche Forderungen haben die beteiligten Verbände in einer gemeinsamen Erklärung formuliert.

Zurück