Naloxon jetzt verschreibungsfähig

Ab sofort ist in Deutschland Naloxon als Nasenspray erhältlich. Es ist verschreibungspflichtig und erstattungsfähig und kann bei Opioid-Überdosierungen Leben retten.

Bei rechtzeitiger Anwendung können durch Naloxon Folgeschäden einer Überdosierung und Todesfälle durch einen Atemstillstand verhindert werden. Naloxon kann nur an Opioid-Konsumierende verschrieben werden.

Bei einer Opioid-Überdosierung muss das Mittel durch jemand anderen verabreicht werden, daher liegt dem Medikament eine Informationskarte bei. Sie informiert über den richtigen Gebrauch und das genaue Notfallverhalten.

Laut Dirk Schäffer, Drogenreferent der Deutschen AIDS-Hilfe, sind etwa 60 bis 70 Prozent der in Deutschland dokumentierten drogenbedingten Todesfälle die Folge einer ungewollten Überdosierung mit Opioiden wie Heroin, Fentanyl und anderen Medikamenten. Durch eine bundesweite und möglichst flächendeckende Verordnung von Naloxon-Nasenspray an Drogengebrauchende bestehe nun erstmals die Chance, die Anzahl der drogenbedingten Todesfälle deutlich zu reduzieren.

Weitere Informationen, wie die Trainingskarte für Patient*innen und Betreuende, Informationen auf den Seiten der Europäischen Kommission und Informationen der Europäischen Arzneimittelagentur finden Sie unter aidshilfe.de.

Zurück