Kostenlose Internet-Beratung für Eltern suchtgefährdeter und abhängiger Kinder und Jugendlicher

Im Dezember 2012 stellte die Bundesdrogenbeauftragte Frau Mechthild Dyckmans das neue Internetangebot für Eltern suchtgefährdeter oder abhängiger Kinder und Jugendlicher ("ELSA") der Öffentlichkeit vor. Das Online-Angebot richtet sich an Eltern, deren heranwachsende Kinder einen problematischen Alkohol- oder Drogenkonsum, ein problematisches Glücksspielverhalten oder eine übermäßige Computerspiel- oder Internetnutzung zeigen.
ELSA will Erziehungskompetenzen fördern, familiäre Konflikte reduzieren und die
Gemeinschaft innerhalb der Familie stabilisieren.

Hintergrund zu ELSA:
Für ELSA haben sich Beratungsstellen aus elf Bundesländern zusammengeschlossen. Die Plattform „ELSA - Elternberatung bei Suchtgefährdung und Abhängigkeit von Kindern und Jugendlichen“ wurde von der Delphi-Gesellschaft für Forschung, Beratung und Projektentwicklung mbH und der Villa Schöpflin sowie dem Zentrum für Suchtprävention in Kooperation mit erfahrenen Beraterinnen und Beratern von Suchtberatungsstellen aus elf Bundesländern entwickelt.
Gefördert wurde die Entwicklung von ELSA mit Mitteln des Bundesministeriums für Gesundheit und der kooperierenden Beratungsstellen. ELSA wird nun im Rahmen eines Pilotprojektes zunächst für 12 Monate erprobt.

Hier geht's zu ELSA: www.elternberatung-sucht.de

www.drogenbeauftragte.de

Zurück