21. Juli 2015- Internationaler Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige

"Drogenkonsumräume retten Menschenleben"
Seit 17 Jahren ist der nationale Gedenktag für verstorbene Drogengebraucherinnen und -Gebraucher trauriger Anlass um Drogenabhängigen zu gedenken, die in den vergangenen Jahren verstorbenen sind. Im Jahr 2014 verstarben in NRW 184 Menschen an den Folgen ihres Drogenkonsums. Der diesjährige Protest-, Gedenk- und Trauertag mit dem Motto "Drogenkonsumräume retten Menschenleben" findet unter der Schirmherrschaft der NRW- Gesundheitsministerin Barbara Steffens statt. Insgesamt sinkt die Zahl der Drogentoten in NRW seit Jahren kontinuierlich. In den Drogenkonsumräumen konnte seit 2010 durch schnelle Hilfe vor Ort in 223 Fällen der Drogentod verhindert werden. Die aktuell 10 Drogenkonsumräume in NRW sowie eine Vielzahl an niedrigschwelligen Angeboten tragen entscheidend zur Verbesserung und Stabilisierung der gesundheitlichen Situation von drogenabhängigen Menschen bei und verhindern Drogentodesfälle.

Aktionen am Gedenktag veranstaltet von Vision e.V.in Köln:
11:00 – 13:00 Uhr Mahnwache am Neumarkt, Köln
13:00 – 16:30 Uhr Gedenkfeier auf dem Gelände von VISION e.V. in Köln-Kalk, Neuerburgstr. 25

Pressemitteilung Vision e.V.

gemeinsame Pressemitteilung
Bundesverband der Eltern und Angehörigen für akzeptierende Drogenarbeit e.V, JES Bundesverband (Junkies - Ehemalige - Substituierte), DAH Deutsche AIDS-Hilfe e.V. - DGS- Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin e.V., akzept e.V.-Bundesverband für akzeptierende Drogenarbeit und humane Drogenpolitik

Zurück