HIV, Hepatitis und STI: Beratung und Test für drogengebrauchende Menschen

Deutschland unterstützt die Ziele der WHO zur Eliminierung von Hepatitis C sowie die Strategie 90 -90-90-0 bei HIV (90 Prozent der Menschen mit HIV sind diagnostiziert, davon 90 Prozent in Therapie und davon 90 Prozent unter der Nachweisgrenze, bei null Prozent Diskriminierung). Die DRUCK-Studie des Robert-Koch-Instituts (RKI) machte deutlich, dass zur Erreichung dieser Ziele ein Ausbau von Beratungs- und Testangeboten für Drogengebraucher*innen in niedrigschwelligen Einrichtung erforderlich ist.

Mit dem Projekt „DAS CHECK ICH“ von Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), DAH und RKI wurde ein erster Schritt getan, um die erfolgreiche Umsetzung eines solchen Angebots in niedrigschwelligen Einrichtungen mit und ohne Drogenkonsumraum aufzuzeigen.

Um aktive Konsument*innen über die neuen Möglichkeiten der Heilung (HCV) und der gesundheitlichen Stabilisierung (HIV) zu informieren, bedarf es eines breiteren Angebots von Beratungs- und Testangeboten in niedrigschwelligen Einrichtungen.

Die Aidshilfe NRW und die Deutsche Aidshilfe haben daher verschiedene Angebote entwickelt, die dazu beitragen sollen, Mitarbeiter*innen fortzubilden und Einrichtungen, die ein solches Angebot anstreben, mit den hierfür notwenigen Informationen zu versorgen.

Neben der neuen „Fachberater*innen Ausbildung“ der DAH hat insbesondere das neue Praxishandbuch die Aufgabe jene Einrichtungen, die ein Beratungs- und Test-Projekt anstreben, mit allen notwendigen Informationen zu versorgen.

Das mit Mitteln des Landes NRW realisierte Werk kann ab sofort  unter https://www.aidshilfe.de/shop/hiv-hepatitis-sti-beratung-test-fur-drogengebrauchende-menschen-niedrigschwelligen sowie per Mail an info@nrw.aidshilfe.de kostenfrei bestellt werden. Darüber hinaus steht eine PDF Version zum Download zur Verfügung: https://www.aidshilfe.de/shop/pdf/10779.

Zurück