Bundesweite Fachkonferenz zur Suchtprävention

Diese Woche fand in Potsdam die 54. DHS Fachkonferenz Sucht statt. 350 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der Freien Trägerschaft, den Kommunen, der Politik und Forschung diskutierten zu „Suchtprävention für alle. Ziele, Strategien, Erfolge“.

Gegenstand des Fachaustauschs waren insbesondere die folgenden Themen:

Erreichbarkeit der Zielgruppen
Ziel ist, dass alle Menschen einen gleichberechtigten Zugang zu geeigneten Angeboten erhalten und dies auch wahrnehmen können. Hier stellte sich die grundlegende Frage, ob die bisherigen Kampagne und Materialien die geeigneten Maßnahmen sind, Menschen darin zu unterstützen, ein positives Gesundheitsbewusstsein zu entwickeln und/oder ihre Konsum- und Verhaltensgewohnheiten zu reflektieren. Veränderung braucht Beziehung. Neben massenkommmunikativen Maßnahmen sind daher Angebote auf der Ebene des direkten, persönlichen Kontakts weiter zu stärken. Der Begriff „Zielgruppen“ wurde hinterfragt und angeregt, eher von „Dialoggruppen“ zu besprechen, um den Aspekt der beiderseitigen Kommunikation stärken zu betonen.

Steuerung kommunaler Prävention
Erfolgreiche Suchtprävention auf kommunale Ebene  braucht gesetzliche Rahmenbedingungen, politische Entscheidungsträger und eine verbindliche Zusammenarbeit aller beteiligten Akteurinnen und Akteure. Doch am Ende von Maßnahmen bleibt die Frage, wer ist für die Nachhaltigkeit und Verbindlichkeit auf kommunaler Ebene zuständig?

Legaler Suchtmittelkonsum als Risikofaktor von Volkskrankheiten
Alkohol- und Tabakkonsum stellen neben Adipositas und Bewegungsmangel die Hauptrisikofaktoren zur Entwicklung von Krankheiten dar. Suchtprävention ist daher eine wichtige und nicht zu vernachlässigende Aufgabe.

Mit dem derzeit diskutierten Präventionsgesetz auf Bundesebene besteht die Möglichkeit gesetzliche Rahmenbedingungen für eine nachhaltige und finanziell abgesicherte Suchtprävention zu schaffen. Ein wichtiger Schritt, wenn weitere folgen…

Die einzelnen Beiträge der Fachkonferenz stehen in Kürze auf der DHS-Homepage zur Verfügung.

 

Anlässlich der Fachkonferenz machte die DHS auf das kürzlich erschienene Positionspapier „Suchtprävention in Deutschland. Stark für die Zukunft“ aufmerksam.

DHS-Pressemitteilung zur Fachkonferenz

 

 

 

Zurück