Termine

Termine

 

Art, Titel
Termin
Art des Termins
Fort- und Weiterbildung

FreD – Frühintervention bei erstauffälligen Drogenkonsumenten

Beschreibung
Jugendliche erreichen, die sonst der Beratungsstelle fern bleiben?
Jugendlichen eine Chance bieten, ihren Substanzkonsum zu reflektieren?
Das Erfolgsrezept von FreD:
Früh eingreifen! Nicht wegschauen –
gemeinsam handeln!
FreD arbeitet nach dem Ansatz der Kurzintervention (KI) und stützt
sich in seinen Methoden auf die Motivierende Gesprächsführung (MI)
sowie das Transtheoretische Modell (TTM). Grundhaltungen der Salutogenese und der Vermittlung von Risikokompetenz sowie recht-liche Informationen fließen ein. In dem europäischen Projekt FreD goes net wurde der ursprüngliche Ansatz, der insbesondere Cannabis-Konsumenten erreichte, ausgeweitet auf Alkoholkonsum und einen
erweiterten Zugang über Schulen und Ausbildungsbetriebe. Aktuell
wurde das Projekt FreD-ATS für die Arbeit mit Konsument/innen von
Stimulanzien beendet. Daraufhin wurde das FreD-Handbuch, welches
die Grundlage dieses Zertifikats-kurses bildet, vollständig überarbeitet.
Für die Umsetzung des FreD-Programms werden regionale Kooperations- und Netzwerk-strukturen benötigt.
Ausführliche Informationen hierzu finden sich auf der Projektwebsite:
www.lwl-fred.de

VeranstalterIn
LWL-Koordinationsstelle Sucht

Veranstaltungsort
Münster

Datum
09.04.2018

Datum (Ende)
bis 13.04.2018
Art des Termins
Fort- und Weiterbildung

Theorieseminar zur Zusatzweiterbildung "Suchtmedizinische Grundversorgung"

Beschreibung
09.04.-10.04.18, 18.06.-19.06.18
01.10-02.10.18, 22.11.-23.11.18,

jeweils von 09.00-17.00 Uhr

Ort: 42651 Solingen, Halfeshof 10

VeranstalterIn:
LVR-Akademie für seelische Gesundheit

Programmlinks:
www.akademie-seelische-gesundheit.lvr.de

AnsprechpartnerIn: Gudrun Gorski

VeranstalterIn
LVR-Akademie für seelische Gesundheit

Veranstaltungsort
Solingen

Datum
09.04.2018

Datum (Ende)
bis 10.04.2018
Art des Termins
Fort- und Weiterbildung

Medikamentenabhängigkeit bei Frauen: Tabuisiert und unerkannt

VeranstalterIn
Landeskoordinierungsstelle Frauen und Sucht NRW, BELLA DONNA

Veranstaltungsort
Essen

Datum
10.04.2018
Art des Termins
Fachtagung/Fachkongress

23. Tübinger Suchttherapietage

Beschreibung
tst@med.uni-tuebingen.de

VeranstalterIn
Sektion Suchtmedizin und Suchtforschung

Veranstaltungsort
Tübingen

Datum
11.04.2018

Datum (Ende)
bis 13.04.2018
Art des Termins
Fort- und Weiterbildung

Fahreignun bei Abhängigkeit und Konsum psychotroper Substanzen: Der Ablauf bei einer MPU

VeranstalterIn
LVR-Klinik Langenfeld

Veranstaltungsort
Langenfeld

Datum
11.04.2018
Art des Termins
Fachtagung/Fachkongress

Wir können auch anders: Gemeinsam!

Beschreibung
Neu zusammengewürfelt – Suchtprävention – Suchthilfe – SuchtSelbstHilfe:

Beim Fachtag am 16. April in Berlin

Gemeinsamer Fachtag der Landesstelle für Suchtfragen Berlin, des PARITÄTISCHEN Berlin – Fachbereich Suchthilfe, der Fachstelle Suchtprävention Berlin und des Fachverbandes Drogen- und Suchthilfe will Suchtprävention, Suchthilfe und SuchtSelbst-Hilfe „neu zusammenwürfeln“

VeranstalterIn
der verban der drogen- und suchthilfe

Veranstaltungsort
Berlin

Datum
16.04.2018
Art des Termins
Fort- und Weiterbildung

Schuldnerberatung in der Suchthilfe

Beschreibung
Die Teilnehmenden erwerben Grundwissen über schuldnerberater-ische Hilfen und reflektieren diese vor dem Hintergrund
ihrer individuellen berufs-bezogenen Fragestellungen.
Die beraterische Kompetenz der Teilnehmenden wird so erweitert und gestärkt. Der Transfer in den Arbeitsalltag mit verschuldeten suchtkranken Menschen wird praxisnah erörtert: Was kann ich von dem Erlernten an meinem
Arbeitsplatz anwenden? Welches Risiko habe ich?
Welche Beratungsangebote kann ich in meiner Einrichtung
anbieten?

VeranstalterIn
LWL-Koordinationsstelle Sucht

Veranstaltungsort
Warendorf

Datum
17.04.2018

Datum (Ende)
bis 18.04.2018
Art des Termins
Fort- und Weiterbildung

Jugendliche und Glücksspiele – wissenschaftlicher Kenntnisstand und prakti-sche Handlungsbedarfe

Beschreibung
Kommerzielle Glücksspielangebote und selbstorganisierte Spiele um Geld bilden integrale Bestandteile der Lebenswirklichkeit vieler Heranwachsender. In diesem Zusammenhang verweisen internationale sowie nationale Befunde in konsistenter Weise darauf, dass in der Entwicklungs-phase des Jugendalters ein erhöhtes Risiko besteht, zumindest temporär glücksspielbezogene Probleme zu entwickeln. Ausgehend von diesem Befund soll grund-sätzlich geklärt werden, welche Glücksspiel-Konsummuster in der Adoleszenz typischerweise vorherrschen und welche Ansätze zur Erklärung dieses Phänomens aus psychologischer Sicht heranzu-ziehen sind. Des Weiteren steht die Vorstellung von risiko-erhöhenden und -minimierenden Bedingungen ebenso im Fokus des Workshops wie eine Diskussion über Erfolg versprechende Maßnahmen der Prävention und Intervention. Schließlich soll unter Hinzu-ziehung aktueller Forschungs-befunde ein intensiver Austausch in Bezug auf folgende Frage-stellungen erfolgen:
(1) Welche Rolle spielen simulierte Glücksspiele ("Social Gambling") im Entwicklungsverlauf? (2) Wie erkenne ich adoleszente Problemspielerinnen und -spieler? (3) Warum nehmen jugendliche Betroffene nur äußerst selten professionelle Hilfeangebote in Anspruch?

VeranstalterIn
Landeskoordinierungsstelle Glücksspielsucht NRW

Veranstaltungsort
Bielefeld

Datum
17.04.2018
Art des Termins
Fachtagung/Fachkongress

Begegnung mit süchtigen Klienten – eine unvermeidbare Herausforderung zum gemeinsamen Handeln

Beschreibung
Der 7. Fachtag Sucht „Begegnung mit süchtigen Klienten - eine unvermeidbare Herausforderung zum gemeinsamen Handeln“ stellt die Frage in den Fokus, warum das Suchthilfesystem in Deutschland so vielen Menschen nicht die Hilfe, die sie benötigen, zusichert. Mit dem Bundesteilhabegesetz, den Maßgaben der UN-Behindertenrechts-konvention und dem neuen „Gesetz zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiatrische und psychosoma-tische Leistungen“ (PsychVVG) sollen Verbesserungen in der Versorgung Abhängiger geschaffen werden.

Neben dem Fachtag werden am Folgetag zur inhaltlichen und methodischen Vertiefung im Umgang mit den Herausforderungen, die die Begegnung mit süchtigen Klienten darstellen, Intensivworkshops
angeboten.

VeranstalterIn
DGSP-Bundesgeschäftsstelle

Veranstaltungsort
Köln

Datum
19.04.2018

Datum (Ende)
bis 20.04.2018
Art des Termins
Fort- und Weiterbildung

„Auf der Suche nach (Sucht-)Hilfe in NRW unterwegs“ mit dem Tagesthema: Wenn es zu Hause eskaliert…: Umgang mit bedrohlichen Situationen zwischen uns und unseren Sorgenkindern.

Beschreibung
Einladung zur
2. Informationsveranstaltung 2018

„Auf der Suche nach (Sucht-)Hilfe in NRW unterwegs“ mit dem Tages-thema: Wenn es zu Hause eskaliert…: Umgang mit bedroh-lichen Situationen zwischen uns und unseren Sorgenkindern.

Datum: Samstag, 21.04.2018, 14.00 bis 17.00 Uhr

Veranstaltungsort: Sana-Klinik, Veranstaltungsraum, Zu den Rehwiesen, 47055 Duisburg

Referenten: Frau Katrin Herder, Pflegewissenschaftlerin und Mitarbeiterin im ambulanten Dienst des PTV e.V., Solingen und Herr André Nienaber, wissenschaftlicher Mitarbeiter der FH Diakonie, Bielefeld.

Liebe Eltern, liebe Angehörige,
Aggression z.B. durch Suchtdruck, den Einfluss von Drogen oder psychotische Zustände bei unseren Sorgenkindern verursacht, bringen uns manchmal in sehr schwierige bis gefährliche Situationen.
Das Thema ist oft noch ein Tabu, obwohl es für das Krankheitsbild nicht untypisch ist.
Unsere Referenten werden uns hierzu wertvolle Infos über die Entstehung und auch Vermeidung solcher Situationen geben.
Auch darüber, wie wir uns schützen können. Frau Katrin Herder arbeitet u.a. im Bereitschafts-dienst zur Intervention bei seelischen Krisen in Solingen. Herr André Nienaber beschäftigt sich als ausgebildeter Pfleger in der Psychiatrie bereits früh mit dem Thema Aggressionen und Gewalt.
Ausrichter der Veranstaltung ist der Elternkreis Duisburg e.V.
Wir danken an dieser Stelle dem Kreis sehr herzlich!
Die Anmeldung bitte bis zum 13.04. 2018.
Die Veranstaltung ist kostenfrei.

VeranstalterIn
ARWED

Veranstaltungsort
Duisburg

Datum
21.04.2018
Art des Termins
Fort- und Weiterbildung

Ressourcenorientierte Gesprächsführung und ressourcenaktivierende Methoden für die Arbeit mit Glücksspielsüchtigen

Beschreibung
„Das Unbewusste ist ein riesiger Speicher…“ (Milton Erikson)

Gemeint ist mit dieser kleinen Metapher, dass Menschen, ganz gleich unter welchen Bedingungen sie leben, im Laufe ihres Lebens Erfahrungen „gespeichert“ haben, aus denen sie jederzeit für sie Brauchbares, Hilfreiches entnehmen können.
Der Wortstamm „Source“, (Quelle) weist darauf hin, dass jeder Mensch ein reichhaltiges Reservoir an Stärken, Fähigkeiten, Fertig-keiten, Kenntnissen, Erfahrungen, Talenten, emotionalen und intuitiven Qualitäten besitzt, aus denen er schöpfen kann, um seine persönliche Weiterentwicklung, die Überwindung von Krisen und Krank-heiten zu gestalten.

Aus den Forschungen zur Wirksamkeit von Psychotherapie wissen wir, dass therapeutische Interventionen, die zusätzlich zur Problemaktivierung auch auf Ressourcenaktivierung fokussieren, den rein problemorientierten Therapien und Beratungen deutlich überlegen sind.

Der ressourcenorientierte Ansatz geht davon aus, dass der Mensch die meisten Ressourcen, die er zur Lösung seiner Probleme benötigt, selbst in sich trägt. Beratung und Therapie kommt die Aufgabe zu, Hilfestellung zu geben im Entdecken und Entwickeln dieser Kraftquellen.
Diese Haltung ist geprägt von der Annahme, dass Patient*innen und Klient*innen über ein großes Veränderungspotential verfügen und beschränkt die Rolle von Berater*innen und Therapeut*innen auf die einer/eines Prozesshelfers/in, Hebamme oder Wegbegleiters/in.

VeranstalterIn
Landeskoordinierungsstelle Glücksspielsucht NRW

Veranstaltungsort
Köln

Datum
23.04.2018

Datum (Ende)
bis 24.04.2018
Art des Termins
Fort- und Weiterbildung

"Umgang mit schwierigen Situationen in der Suchtbehandlung im Bereich Ergo-, Arbeits-, Ernährungs- und Sport-/Bewegungstherapie"

Beschreibung
In Ihrem Arbeitsalltag als Ergo-, Arbeits-, Ernährungs- oder Sport-therapeut/in stehen Sie täglich vor der Aufgabe, Suchtmittelab-hängige für therapeutische Angebote zu motivieren. Hierbei können Situationen auftreten, in denen Sie sich unsicher, ratlos oder manchmal gar wütend fühlen. Gelegentlich können bei Ihnen im Nachhinein auch Zweifel aufkommen,ob Sie sich adäquat und professionell verhalten haben oder Sie fragen sich: „Wie hätte ich es anders machen können?“ Diese Unsicherheiten treten z.B. im Zusammenhang mit Fragen nach Abgrenzung, bei Aggressivität/ Gewalttätigkeit, bei Passivität oder im Umgang mit inakzeptablen Forderungen von Seiten der Patienten auf.
Da Sie oft in Gruppen arbeiten, kommen auch in dieser Hinsicht vielfältige Aufgaben auf Sie zu. Es gilt die Gruppe anzuleiten, verschiedene Therapieschwerpunkte zu integrieren, Informationen zu vermitteln und dabei zugleich am Bedarf des einzelnen Patienten orientiert zu arbeiten. Dieser Spagat führt oft zu typischen, teils problematischen Interaktionen innerhalb der Gruppe oder zwischen dem Gruppenleiter und den einzelnen Teilnehmern, die je nach Persönlichkeitsstruktur besondere Anforderungen darstellen.
Auch das Spannungsfeld verschiedener Berufsgruppen an Ihrer Arbeitsstätte wirkt auf Ihr eigenes Rollenverständnis, Ihre Zufriedenheit und Ihre Arbeitsweise ein und kann als problematisch erlebt werden.

VeranstalterIn
Fachverband Sucht e.V.

Veranstaltungsort
Bonn-Bad Godesberg

Datum
23.04.2018

Datum (Ende)
bis 24.04.2018
Art des Termins
Fort- und Weiterbildung

Sucht und Medizin 2: Neue Psychoaktive Stoffe (NPS), Research Chemicals, Legal Highs, Badesalze, Kräutermischungen, Crystal Meth und Co.

Beschreibung
Erlernen von Basiswissen über neue psychoaktive Substanzen (NPS), ihren Wirkungsweisen und Behandlungsformen,
Aktuelle Behandlungs- und Therapieoptionen

Fortbildungsinhalte
■ Informationen über
unterschiedliche NPS
■ Rechtliche Problematik
■ Probleme bei der Nachweisbarkeit
■ Epidemiologie
■ Behandlungsansätze

VeranstalterIn
LWL-Koordinationsstelle Sucht

Veranstaltungsort
Lippstadt

Datum
25.04.2018
Art des Termins
Fort- und Weiterbildung

Crystal Meth

VeranstalterIn
LVR-Klinik Langenfeld

Veranstaltungsort
Langenfeld

Datum
25.04.2018
Art des Termins
Fort- und Weiterbildung

Menschen mit einer Suchterkrankung im Beschäftigungsprojekt – eine besondere Herausforderung

Beschreibung
Als pädagogische Fachkraft in einem sozialen Beschäftigungs-projekt haben Sie auch Berüh-rungspunkte mit Menschen, die einen Suchtmittelkonsum aufweisen und sehen sich herausfordernden Situationen gegenüber.

- Wie erkennen Sie den Konsum von Suchtmitteln?

- Wie sollten Sie aus Ihrer Rolle als pädagogische Fachkraft heraus reagieren?

- Wann besteht dringender Handlungsbedarf und/oder ist die Arbeitssicherheit gefährdet?

- Wie erreichen Sie die Menschen und welche Unterstützungsmöglich-keiten können Sie nutzen?

Mit dieser Fortbildung vermitteln wir Ihnen Handlungssicherheit im Umgang mit suchtbelasteten Teilnehmenden in Ihrem Beschäftigungsprojekt, damit Sie Ihrer Verantwortung kompetent gerecht werden können. Zudem geben wir Ihnen Raum für einen Erfahrungsaustausch.

Verbindlich anmelden können Sie sich bei Frau Naumann bis zum 20.04.2018 über folgende E-Mail Adresse:
info@lk-integrationundsucht-nrw.de
Sie erhalten eine Bestätigungsmail.

VeranstalterIn
Landeskoordinierungsstelle berufliche und soziale Integration Suchtkranker in NRW

Veranstaltungsort
Dortmund

Datum
26.04.2018

 

Veranstaltungsprogramm der Landesstelle Sucht NRW

Januar bis Dezember 2018

 

Termine vorschlagen

Gerne weisen wir in der Terminübersicht auf Ihre Veranstaltung hin.
Geben Sie hier einen Termin ein.

Aufgenommen werden öffentliche Veranstaltungen zum Thema Suchtprävention, Suchthilfe und Suchtselbsthilfe in NRW sowie bundesweite Fachtagungen und Kongresse.

Veranstaltungen der Landeskampagne Sucht hat immer eine Geschichte finden Sie im Online-Veranstaltungskalender unter www.suchtgeschichte.nrw.de.