Fachliche Koordinierungs- und Bündelungsstelle für die Bereiche Suchtprävention, Suchthilfe sowie Suchtselbsthilfe in Nordrhein-Westfalen

Ziel ist die bedarfsgerechte Weiterentwicklung der Präventions- und Hilfeangebote
im engen Austausch mit allen relevanten Akteurinnen und Akteuren

Verbesserung des fachlichen Austauschs und Förderung eines Interessenausgleichs zwischen Land, Kommune und freier Wohlfahrtspflege

Förderung von Transparenz und Abstimmung bei der Entwicklung und Umsetzung von Präventions- und Hilfemaßnahmen im Suchtbereich

Aktionsplan gegen Sucht NRW- Bilanz und Ausblick

tl_files/images/pages/Aktionsplan gegen Sucht/Save-the-date-Deckblatt.jpg


An der Umsetzung des Aktionsplans gegen Sucht NRW beteiligen sich Akteurinnen und Akteure, um die bestehenden Suchtpräventions- und Suchthilfeangebote weiterzuentwickeln.
Was haben wir bis jetzt erreicht? Welche Erkenntnisse und Ergebnisse wurden erarbeitet? Was steht noch aus? Welche Veränderungen kommen auf uns zu?

Um diese Fragen gemeinsam zu diskutieren, lädt das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW gemeinsam mit der Landesstelle Sucht NRW zur Fachtagung ein: 
„Aktionsplan gegen Sucht NRW – Bilanz und Ausblick“ 
Mittwoch, den 27. März 2019, 10:00 Uhr - 17:00 Uhr. 

Wir freuen uns, wenn Sie sich den Termin bereits jetzt vormerken und an Interessierte weiterleiten könnten. Eine Einladung mit Programmablauf und Anmeldung folgen zeitnah. 

TANDEM – Besondere Hilfen für besondere Menschen im Netzwerk der Behinderten- und Suchthilfe

Ausschreibung zur Teilnahme am Bundesmodellprojekt

Ein zentraler Aspekt dieses Projekts ist die enge Vernetzung der Behinderten- und Suchthilfe. Konkret wird im Rahmen der dreijährigen Projektlaufzeit eine Angebotsstruktur für Menschen mit einer geistigen Behinderung und problematischem Substanzkonsum geschaffen und erprobt. Das Projekt soll an insgesamt drei bundesweiten Modellstandorten von jeweils einer Einrichtung der Sucht- und einer Einrichtung der Behindertenhilfe gemeinsam umgesetzt werden. 

Mehr darüber …

Glüxxit-Videowettbewerb

Die Landeskoordinierungsstelle Glücksspielsucht NRW lädt zu einem Videowettbewerb für Berufsschülerinnen und Berufsschüler ein.

Einsendeschluss ist der 25.01.2019.

Mehr darüber …

Unterstützung von Initiativen im Bereich der Drogenpolitik

Im Rahmen des EU-Justizprogramms ist in der letzten Woche ein Aufruf für Aktionen im Bereich der Drogenpolitik veröffentlicht worden. Frist zur Einreichung von Projekten ist der 5. Dezember 2018. 

Mehr darüber …

BZgA-Online-Selbsttest zum Amphetaminkonsum - anonym und qualitätsgesichert

Auf dem Internetportal www.drugcom.de bietet die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) mit einem neuen Online-Selbsttest anonym und qualitätsgesichert die Möglichkeit, das persönliche Risikoprofil zu erstellen, wenn Menschen Amphetamine konsumieren.

Mehr darüber …

Naloxon jetzt verschreibungsfähig

Ab sofort ist in Deutschland Naloxon als Nasenspray erhältlich. Es ist verschreibungspflichtig und erstattungsfähig und kann bei Opioid-Überdosierungen Leben retten.

Bei rechtzeitiger Anwendung können durch Naloxon Folgeschäden einer Überdosierung und Todesfälle durch einen Atemstillstand verhindert werden. Naloxon kann nur an Opioid-Konsumierende verschrieben werden.

 

Mehr darüber …

Empfehlungen der Deutschen Rentenversicherung zur Zusammenarbeit bei der Unterstützung arbeitssuchender abhängigkeitskranker Menschen veröffentlicht

Zum 01.07.2018 sind Empfehlungen der Deutschen Rentenversicherung vertreten durch die DRV Bund, der Bundesagentur für Arbeit, des deutschen Landkreistages und des Städtetages zur Zusammenarbeit bei der Unterstützung arbeitssuchender abhängigkeitskranker Menschen veröffentlicht worden. Die gemeinsam geschlossene Empfehlung soll bei dem Zugang in eine medizinische Rehabilitation Abhängigkeitskranker und der anschließenden beruflichen (Wieder-)eingliederung unterstützen. 

Mehr darüber …

Förderaufruf "Bessere medizinische Versorgung wohnungsloser Menschen in Nordrhein-Westfalen"

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW hat einen Förderaufruf zur besseren medizinischen Versorgung wohnungsloser Menschen in Nordrhein-Westfalen veröffentlicht. Wohnungslose Menschen sind aufgrund häufig bestehender Vorerkrankungen und ihrer teilweise extremen Lebensbedingungen in besonderer Weise gesundheitlich belastet.
Mit den bereitgestellten Mitteln des Landes sollen kreisfreie Städte, kreisangehörige Gemeinden, Kreise sowie Freie Träger, die bereits über Einrichtungen zur medizinischen Versorgung von wohnungslosen Menschen verfügen, dabei unterstützt werden, ihre Ausstattung mit medizinischen Instrumenten zu verbessern. Alle Details zum Förderaufruf, eine beispielhaft Liste förderfähiger medizinischer Instrumente und Ausstattungsgegenstände sowie das Antragsformular finden Sie hier

Mehr darüber …

Internationaler Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher*innen

Am Samstag, den 21.07.2018 findet der Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher*innen bereits zum 20sten Mal in Deutschland und seit einigen Jahren auch im Ausland statt. Der diesjährige Titel lautet "20 Jahre Gedenktag- ein erfolgreiches Bündnis für Akzeptierende Drogenpolitik". 

Mehr darüber …

Inside Substitution - ein Film über Chancen und Möglichkeiten der Substitution aus Sicht drogengebrauchender Frauen und Männer

Der Film INSIDE SUBSTITUTION des JES Bundesverbands e.V. stellt Beweggründe, Ziele und Empfehlungen substituierter Frauen und Männer dar, die von ihren Erfahrungen mit der Substitution berichten. Der Film bietet Mediziner*innen sowie Mitarbeiter*innen in AIDS- und Drogenhilfen sowie in angrenzenden Arbeitsbereichen einen Einblick in die Lebenswelten Drogen gebrauchender Frauen und Männer sowie die Potentiale dieser Behandlungsform. 

Mehr darüber …

DRK: Neue Kurzfilme u.a. zur Suchthilfe in fünf Sprachen

Mit zwei neuen Kurzfilmen und weiteren Sprachfassungen hat das Deutsche Rote Kreuz (DRK) sein NRW-weites, mehrsprachiges Informationsprojekt für eine gleichberechtigte medizinische Versorgung von Geflüchteten, Migrantinnen und Migranten nachhaltig ausgebaut. 

Das DRK informiert mit kurzen Filmen über wichtige Fragen zu Gesundheit und Krankenversorgung in Deutschland, zum Beispiel zu den Themen „Psychische Gesundheit“ und „Suchthilfe“.

Die Filme sind in Arabisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Paschtu, Sorani abspielbar unter https://www.drk-gesundheitsfilme.de/.

Mehr darüber …

Erster Förderaufruf zum Bundesprogramm „Innovative Wege zur Teilhabe am Arbeitsleben - rehapro“

Die Förderrichtlinie und der erste Förderaufruf zum Bundesprogramm „Innovative Wege zur Teilhabe am Arbeitsleben - rehapro“ zur Umsetzung von § 11 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch wurden am Freitag, 04.05.2018 im Bundesanzeiger veröffentlicht. 

 

Mehr darüber …

Migration und Sucht

Die Geschäftsstelle hat in einem pdf-Dokument bundesweite Informationen zur Sucht für Menschen mit Migrationshintergrund zusammengestellt.

 

Mehr darüber …

Aktionsplan gegen Sucht NRW: Abgabefristen 2018 für Anträge auf Projektförderung

 

tl_files/images/pages/Aktionsplan gegen Sucht/Broschuerencover.png

Zur Umsetzung des Aktionsplans gegen Sucht NRW können in 2018 weiterhin Projektanträge auf Landesförderung gestellt werden.
Für 2018 gelten folgende Abgabefristen:

31. Mai 2018
30. November 2018

 

Nach Ablauf der jeweiligen Frist wird über eine Förderung der eingereichten Anträge entschieden.

Mehr zur Zielsetzung des Aktionsplan gegen Sucht finden Sie unter Aktionsplan gegen Sucht

Mehr darüber …

Rettungsring

Hilfen in NRW

Sie suchen persönlich Hilfe? Dann finden Sie in unserer Adressdatenbank "Hilfe in NRW" ein passendes Angebot bei Ihnen vor Ort.

Terminkalender

Veranstaltungen 2018

Im Terminkalender finden Sie Fortbildungen und Veranstaltungen zum Thema Sucht in NRW sowie überregionale Fachkongresse. Mehr darüber…