Sehr geehrte Mitarbeiter*innen der Suchthilfe!

Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen haben sowohl Folgen für suchtgefährdete und suchtkranke Menschen als auch für deren Hilfeangebote und die dazugehörigen (Finanzierungs-)Strukturen.

Wir gehen davon aus, dass Sie bereits eine Vielzahl an Informationen vorliegen haben und in den vergangenen zwei Wochen viele Herausforderungen bewältigt haben.

Wir möchten Sie hiermit darüber informieren, dass wir für Sie unter den bekannten Kontaktdaten erreichbar sind. Derzeit sind beschäftigt uns damit, Fachinformationen aufzubereiten sowie gute Ideen und Ansätze der Bewältigung der aktuellen Herausforderungen in der alltäglichen Arbeit im Suchtbereich vor Ort zu sammeln. Wir möchten damit zum einen den fachlichen Informationsaustausch innerhalb des Suchtbereichs von Nordrhein-Westfalen ermöglichen. Zum anderen ist es uns aber auch sehr wichtig, Sie in der Arbeit vor Ort zu unterstützen.

Wir erstellen einen Überblick zu aktuellen themenbezogenen Meldungen, Regelungen und Stellungnahmen, werden konkrete Empfehlungen zum Einsatz von digitalen Angeboten in der ambulanten Suchthilfe erarbeiten und stehen als Informations- und Austauschdienst zur Unterstützung der Vernetzung und des gegenseitigen Supports zur Verfügung.

  • Aktuelle Regelungen, Meldungen und Stellungen

Ein Überblick zu Informationen, Stellungnahmen und Presserklärungen aus den Arbeitsbereichen der Suchthilfe, Suchtmedizin, Leistungsträgern und Politik wird auf unserer Homepage www.landesstellesucht-nrw.de fortlaufend aktualisiert. Sollten relevante Inhalte fehlen, freuen wir uns über entsprechende Hinweise. Den Überblick finden Sie hier.

  • Digitale Angebote

Fachtagungen, Fortbildungen und Arbeitstreffen absagen oder anders organisieren?
Wie wäre es mit einem Webinar oder einer Telefon- bzw. Videokonferenz? Was ist zu beachten?
Zudem werden Arbeitsprozesse innerhalb Ihrer Einrichtungen sowie Ihre jeweiligen Angebote für Ihre Zielgruppen derzeit nicht eins zu eins umsetzbar sein. Hier bieten sich u.a. Online- und telefonische Angebote an. 
Wir sammeln derzeit Tipps und Empfehlungen für die Umsetzung von digitalen Angeboten und werden laufend darüber informieren.

Hier bereits zwei Hinweise:

  • Videosprechstunden: Um zusätzlich Videoberatung in den ambulanten Suchthilfeeinrichtungen zu ermöglichen, können Sie sich an der Liste der zertifizierten Videodienstanbieter der KBV orientieren. Auf der Liste der Kassenärztlichen Bundesvereinigung empfohlenen zertifizierten Videodienstanbietern wird u.a. die Videosprechstunde CGM ELVI aufgeführt. Dieser Anbieter ist vom TÜV Saarland für Inhalte, Datenschutz und Informationssicherheit zertifiziert und durch die KBV anerkannt. Eine Videoaufzeichnung der Gespräche findet nicht statt. ELVI wurde bereits in der Suchtberatung getestet und als geeignetes Beratungsinstrument für die Suchthilfe eingestuft. Es bedarf einer Datenschutzerklärung, die als Grundlage für die Videoberatung eingesetzt werden kann. Bitte stimmen Sie sich hierzu noch mit Ihre*r Datenschutzbeauftragten ab. Sobald uns ein entsprechendes Muster vorliegt, stellen wir dies auch gerne zur Verfügung.

  • Der Paritätische Gesamtverband stellt auf einen sogenannten Webzeugkoffer zur Verfügung, in welchem unter anderem verschiedene Tools zur Online-Zusammenarbeit sowie zur Konferenzschaltung enthalten sind.

  • Austausch zu aktuellen Fragen, Herausforderungen und Ansätzen

Sie alle sind derzeit gefordert, neue Wege, kreative Lösungen vor Ort zu entwickeln. Gerne unterstützen wir den fachlichen Austausch zu den nun entstehenden Fragen. Wir bündeln Anfragen und stellen die eingegangen Ideen, Impulse und Anregungen zentral zur Verfügung.

Zudem recherchieren wir gute Ideen und Ansätze als Best Practice und möchten sie als Impulse für andere zur Verfügung stellen. Bitte informieren Sie uns über Ihre kreative Lösung und beispielgebenden Ansätze, wie Sie die jetzige Situation meistern. Andere sind sicherlich dankbar für Ihren Impuls.

Wir sind weiterhin unter den bekannten Kontaktdaten erreichbar.

Bleiben Sie gesund und seien Sie herzlich gegrüßt!

Mit freundlichen Grüßen

Dorothee Mücken

 

Zurück