Antragsverfahren

Für die Mitwirkung an der Umsetzung des Aktionsplans bestehen folgende Möglichkeiten: 

Aufnahme von Projekten in die Projektdatenbank
Bereits laufende Projekte können mit der Aufnahme in die Datenbank unter das Dach des Aktionsplans gestellt werden, sofern sie den inhaltlichen Anforderungen und Zielsetzungen des Aktionsplans entsprechen. Das Projekt wird damit einer breiten (Fach-)Öffentlichkeit bekannt gemacht und kann u.a. als Beispiel für Angebots- und Strukturentwicklungen auf kommunaler/ regionaler Ebene dienen.

Bewerbung um eine Landesförderung
Das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen (MGEPA NRW) fördert (innovative) Projekte und Maßnahmen, die dazu beitragen sollen, die mit dem Aktionsplan verfolgten Ziele zu erreichen.

Bitte beachten Sie hierzu folgende Hinweise:

Legen Sie bei Ihrem Projekt klare inhaltliche Schwerpunkte auf Innovation, Verstetigung und Übertragbarkeit auf andere Regionen in NRW.
•  Nutzen Sie die Möglichkeit, ergänzend zum Antragformular, ein Kurzkonzept (max. 10 Seiten) einzureichen.
Sollten Kooperationspartner an Ihrem Projekt beteilig sein, so weisen Sie dies bitte durch eine schriftliche Bestätigung oder letter of intent nach.
Bitte benachrichtigen Sie Ihre Kommune über den geplanten Antrag zur Mitwirkung am Aktionsplan gegen Sucht und fügen sie dem Antrag einen schriftlichen Nachweis bei.
Beachten Sie bei Ihrer Finanzierungsplanung die Vorgaben des Haushaltsgesetzes des Landes NRWinsbesondere § 28 Abs. 2 (Besserstellungsverbot).  

Die genauen Details zur Aufnahme in die Projektdatenbank und zur Landesförderung können der Ausschreibung entnommen werden.

Für einen Antrag auf Projektförderung oder Aufnahme eines Projekts in die Projektdatenbank ist das Antragsformular zu verwenden. Das ausgefüllte Dokument senden Sie bitte an die Geschäftsstelle der Landesstelle Sucht NRW.

Bei Fragen zur Antragsstellung wenden Sie sich bitte an Frau Pastusiak:
melanie.pastusiak@landesstellesucht-nrw.de oder Telefon: 0221 809-3966.

 

Die Beteiligten der Gemeinschaftsinitiative haben sich auf Abgabefristen verständigt, damit Anträge im Verlauf des Jahres kontinuierlich beraten werden können.

Folgende Abgabefristen gelten für 2017: 


  • 31. Januar 2017
  • 31. Mai 2017
  • 30. September 2017 

Nach Ablauf der jeweiligen Frist wird über eine Förderung bzw. Aufnahme in die Projektdatenbank der eingereichten Anträge entschieden.